Zidane: „Das macht mich wütend!“

Quelle: Imago

Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz vor dem Ligaspiel gegen den FC Málaga veruteilte Zinédine Zidane die Betrugsvorwürfe, die nach dem Erreichen des Champions League-Halbfinals vor allem in den sozialen Netzwerken laut geworden waren.

Der Madrider Chefcoach äußerte sich auf der samstäglichen Presserunde an der Ciudad Deportiva zur anstehenden Partie in der Liga Santander gegen den FC Málaga. Zudem kommentierte der Franzose die gestrige Auslosung des Halbfinals der UEFA Champions League, in dem Real Madrid auf den FC Bayern München trifft. Angesprochen auf die Aufregung rund um den Elfmeter im Rückspiel der Viertelfinals gegen Juventus Turin, zeigte sich Zidane empört.

Vorwurf, Juventus sei betrogen worden

Nicht nur in den sozialen Netzwerken wurde der Vorwurf des Betrugs laut, Spieler wie Mehdi Benatia, Giorgio Chiellini oder Bayerns Arturo Vidal wetterten wegen des späten Strafstoßes gegen die Königlichen und sprachen offen von einem „Raub“. Reals Übungsleiter begegnete diesen Anschuldigungen gereizt aber bestimmt:

„Jeder kann seine Meinung äußern, aber von einem „Raub“ kann und darf nicht die Rede sein, das macht mich wütend.“

 

Des weiteren kritisierte Zidane die Anfeindungen, mit denen sich seine Mannschaft in letzter Zeit konfrontiert sieht und stellte sich schützend vor das Team.

„Es gibt viele Antimadridistas, das wird niemand ändern können. Egal was gesagt und geschrieben wird – niemand wird die Geschichte dieses Vereins ändern können, denn es ist der größte Club der Welt. Ich finde es nicht normal, was aus dieser Szene entstanden ist, das war einfach zu viel. Natürlich stehe ich hinter meiner Mannschaft, wir sind verdient weitergekommen.“

 

Zum Los, das die Blancos in der runde der letzten vier auf den FC Bayern treffen lässt, verlor der 45-Jährige ebenfalls einige Worte:

„Ich denke schon, dass der FC Bayern in diesem Jahr stärker ist als in der vergangenen Saison. Wir wissen wie sie spielen, kennen sie sehr gut. Bayern fährt gute Ergebnisse ein und hat einen Lauf. Sie werden es uns sehr schwer machen, vielleicht so schwer wie nie zuvor.“

 

Das anstehende Match gegen das Tabellen-Schlusslicht kommentierte die Vereins-Ikone indes wie folgt:

„So ist dieser Wettbewerb. Málaga ist das Schlusslicht der Liga, obwohl sie das vielleicht gar nicht verdient haben. Sieht man ihre Spiele, mag der Tabellenplatz überraschen. Auch wenn es schwer wird, wollen wir natürlich unser Bestes geben und gewinnen. Insbesondere nach einem derart kräftezehrenden Spiel in der Champions League ist das eine große Herausforderung.“