Spanien feuert neuen Real-Trainer Lopetegui einen Tag vor der WM

Quelle: Imago
Als Zinedine Zidane plötzlich den Posten als Trainer der Königlichen verlassen hat, wurden Spekulationen um seinen Nachfolger groß. Diese Fragen wurden uns am vergangenen Nachmittag beantwortet. Doch nicht nur das, Die Neuverpflichtung wurde heute von seinen Aufgaben in der Nationalmannschaft entbunden.
Unschöne Wendung

Vor einigen Minuten wurde Zidanes Nachfolger vom Spanischen Verband entlassen. So kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft ist das ein riesen Schock für einen der Favoriten. Eine klare Aussage zur Begründung gibt es noch nicht. Dennoch ist sicher: Real Madrid hat damit zutun. ,,Wir danken Julen für alles, was er getan hat (…) aber wir müssen ihn entlassen.“ Weiterhin klagte der Verbandspräsident über die mangelnde Kommunikation zwischen dem Champion League Sieger und dem Verband. Er habe davon aus den Medien Erfahren und überhaupt keine Informationen über diese Entwicklung. Weiterhin betonte er, dass er in der kompliziertesten Situation vorstellbar sei. Wie es nun für die spanische Nationalmannschaft weiter geht, bleibt unklar.

Real bereitet sich für ein neues Zeitalter vor

Lopetegui. Das ist der (durchaus schwierig zu schreibende) Name, welcher auf dem Papier neben Ramos, Marcelo und co. zu finden sein wird. Mit dem ehemaligen spanischen Nationaltrainer angelte sich Peréz einen alten Bekannten. Nicht nur als Trainer der Castilla war Julen bereits aktiv, er trug von 1988 bis 1991 auch das Wappen des europäischen Giganten auf der Brust.

Drei Jahre bleibt Madrid der ehemalige Torhüter vorerst erhalten. Und der 51-Jährige ist auch bei weitem kein unbekannter Mann im internationalen Fußball. Julen war bereits bei diversen Jugendmannschaften tätig und trainierte zuletzt zwei Jahre lang den FC Porto, bevor er das Amt als spanischer Nationaltrainer antrat. Mit dem 6:1 Sieg über Argentinien spielte sich die Mannschaft unter Lopetegui wieder in eine Favoritenposition für die Weltmeisterschaft.

Der Umbruch

Nachdem man so lange flog, muss man sich auf Turbulenzen gefasst machen. Diese Turbulenzen werden sich wohl in Form eines Umbruches deutlich machen. Nach den bereits bekannten Spekulationen um Ronaldos (33) Zukunft, stehen auch andere Leistungsträger am Abend ihrer Profi-Karriere. Benzema (30), Marcelo(30), Navas (31), Ramos (32) und Modric (32) haben vielleicht alle noch ein paar Jahre auf dem höchstem Niveau, doch sind alle schon in den dreißigern. Die Zidane-Ära war geprägt von Erfolg, welcher begünstigt wurde, durch die gleichzeitige Entfaltung der Blüte der körperlichen Leistungsfähigkeit, im Bezug auf das jeweilige Alter. Diese Blütezeit wird nun stetig abnehmen und Real muss reagieren.

Das erwarte ich mit dem neuen Coach

Durch die spanische Nationalmannschaft, ebenso wie der Gewinn der U-21 Europameisterschaft ist Julen mit einigen Spielern der Königlichen bereits in Kontakt getreten. Schon da schienen sie dem gebürtigen Basken zu folgen. Auch wenn diese Verbindungen schon bestehen, denke ich, dass sich die Mannschaft mit dem neuen Chef einspielen muss. Es kann vielleicht eine Saison dauern und Abgänge forden, sodass Lopetegui mit jungen Stars, sowie Asensio, seine Mannschaft führen kann. Das ist die perfekte Chance für Kovacic, Theo, Vallejo und co. Diese Spieler können mit dem neuen Trainer reifen und nach kurzer Abstinenz einen ähnlichen Erfolg wie Zidane erleben.