Das Spiel der Saison steht an: Paris empfängt Real!

Bildquelle: Imago

PSG gegen Real Madrid – hört sich wie das Champions League Finale an, ist es aber nicht. Die Mannschaft von Ex-Sevilla Coach Unai Emery empfängt das weiße Ballett aus Madrid zum Rückspiel des Champions League Achtelfinals im Prinzenpark. Die Blancos konnten sich im Hinspiel im Santiago Bernabeu nach einem Doppelpack von CR7 und einem Tor von Marcelo mit 3:1 durchsetzen, dennoch ist das Weiterkommen gegen den Tabellenführer aus der Ligue 1 beileibe noch nicht besiegelt. Real hingegen steht lediglich auf Platz drei in LaLiga hinter Atletico Madrid und dem FC Barcelona. Top-Schiedsrichter Dr. Felix Brych wird das Duell der Giganten (Anpfiff 20:45) leiten. Sky und ZDF übertragen die Top-Partie.

Die zwei Gesichter Madrid’s

Das Jahr 2018 startete deutlich besser für die Blancos als die Saison im September 2017, trotzdem verlor Zizous Mannschaft das letzte Auswärtsspiel gegen Espanyol Barcelona mit 0:1 nach einem Gegentor in der 93. Minute. Die Bedeutung der Partie steht sowohl für Zidane als auch für die Spieler außer Frage: Man muss es in die nächste Runde schaffen. Nach Barcelonas Sieg am Sonntag gegen Atletico Madrid sind nun die kleinsten Hoffnungen auf ein historisches Liga-Comeback dahin, auch in der Copa del Rey schied man bereits gegen Leganes aus. Sollten die Blancos also gegen PSG patzen, gibt es keine weitere Möglichkeit, in dieser Saison einen Titel zu gewinnen. Die Generalprobe am Samstag gegen Getafe lief jedoch zufriedenstellend. Ronaldo traf erneut doppelt, Gareth Bale erzielte  einen Treffer und sogar der stark kritisierte Karim Benzema steuerte eine Vorlage zum 2:1 bei. ‚BBC‘ zeigte sich also in bester Torlaune drei Tage vor Paris.

PSG mit voller Offensivpower, aber ohne Neymar

Die wohl größte Nachricht vor dem Rückspiel ist natürlich Neymar’s Verletzung. Der Brasilianer knickte ohne Gegnereinwirkung im Derby gegen Marseille in der Liga um und wurde unter Schmerzen vom Platz getragen. Doppelt bitter: Die Pariser waren zum Zeitpunkt der Verletzung 3:0 in Führung, zudem waren nur noch knapp 10 Minuten zu spielen. Während Unai Emery verzweifelt versuchte, der Presse klarzumachen, dass Neymar rechtzeitig fit werde, meldete sich der Vater des 222-Millionen Mannes zu Wort: Neymar wurde in einem Krankenhaus in Brasilien operiert und wird in dieser Saison wohl kein Spiel mehr für PSG bestreiten. Dass die Millionentruppe Meister in der heimischen Liga wird, steht außer Frage. Jedoch könnte diese Saison die letzte von Emery sein, nachdem man bereits letztes Jahr eine nahezu perfekte Ausgangslage (Hinspiel 4:0) im Camp Nou verspielte. Nach den teuren Verpflichtungen dieser Saison erwartet man in Paris nichts weniger als den Champions League Titel. Ein erneutes Aus im Achtelfinale dürfte also kein Thema sein. Die Blancos erwartet wohl ein restlos ausverkaufter Prinzenpark und eine extrem gefährliche Offensive um Edinson Cavani, Kylian Mbappe und Ex-Blanco Angel Di Maria.

Die Personalsituation

Während Marcelo gegen Getafe sein Comeback feierte und auch noch das 3:1 vorlegte, fehlten Luka Modric (Muskelbeschwerden im Oberschenkel) und Toni Kroos (Verletzung im Knie) weiterhin verletzungsbedingt. Erst nach dem Abschlusstraining am Montagabend ist klar, ob es beide rechtzeitig schaffen. Überraschungen in der Aufstellung wird es aber bei solch einem wichtigen Spiel vermutlich nicht geben.

Voraussichtliche Aufstellung (4-3-3): Navas, Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo, Casemiro, Kroos, Modric, Bale, Benzema, Ronaldo

Stimmen zum Spiel

Unai Emery: „Die Champions League ist natürlich ein Ziel für uns. Es ist für unsere Fans und für ganz Frankreich eine besondere Partie. Wir spielen zum ersten mal in einer K.O.-Runde das Rückspiel zu Hause. Wir müssen intelligent spielen und überzeugt von unserem Sieg sein. Nur mit Köpfchen und Herz können wir die nächste Runde erreichen. Ich bin mir sicher, dass die Atmosphäre gut sein wird und wir dadurch einen Vorteil haben.“

Das Match in Zahlen

Real Madrid und Paris Saint-Germain trafen bisher sieben mal aufeinander. Während die Pariser Real zwei Begegnungen bezwingen konnten, gewannen die Blancos drei Matches. Die übrigen zwei Partien gingen Unentschieden aus. Die Madrilenen erzielten in allen Duellen neun Treffer, PSG traf acht mal ins gegnerische Tor. Das erste Duell zwischen den beiden Vereinen am 01.03.1993 endete mit 3:1 für Real Madrid.

Besonderheiten und Kurioses

Es ist allgemein bekannt, dass der französische Traditionsklub seit mehreren Jahren dem Scheich Nasser Al-Khelaifi gehört. Dieser sorgte mit den Transfers von Neymar (222 Mio. Euro) und Mbappe (180 Mio. Euro)  für eine neue Dimension an Ablösesummen im Weltfußball. Der FC Barcelona beteiligte sich prompt an den astronomisch hohen Summen und kaufte Ousmane Dembele, Philippe Coutinho und Paulinho innerhalb eines halben Jahres für insgesamt 340 Millionen Euro. PSG hat ein neues Kapitel im Weltfußball aufgeschlagen.

„Player to watch“

Paris Saint-Germain hat einen großen Kader gespickt mit Weltklassespielern, wie beispielsweise Thiago Silva in der Verteidigung oder Marco Verratti im Mittelfeld. Wenn es bei den Parisern um Tore geht, kommt es aber voll und ganz auf Edinson Cavani an. Der Uruguayer hat einen Torinstinkt wie kaum ein anderer Stürmer in Europa: Bereits 24 Treffer hat der 31-jährige in der Ligue 1 erzielen können, zudem legte er sechs weitere vor. Auch in der Champions League weist Cavani eine gute Statistik auf. Sechs Tore und eine Torvorlage in sieben Spielen, unter anderem gegen Gegner wie dem FC Bayern München, zeigen, dass Cavani trotz seines hohen Fußballeralters weiterhin zur Elite Europas gehört.