Arbeitssieg: Spanien siegt knapp gegen das Iranische Abwehrbollwerk

Zähe erste Halbzeit

Das spanische Team mit insgesamt sechs Spielern von Real Madrid tat sich in der ersten Hälfte unheimlich schwer gegen das Abwehrbollwerk der Iraner und kam zur Pause nicht über ein torloses unentschieden hinaus. Trotz 75% Ballbesitz kamen die Spanier nicht zum Abschluss. Ein Großteil der ersten Hälfte spielte sich komplett um den Strafraum der Iraner ab. In der 31 Minute spielten die Spanier die erste nennenswerte Chance raus. Der Seitfallzieher von David Silva flog aber von kurzer Distanz über das Iranische Tor. Die ersten 45 Minuten ohne Gegentor fühlen sich für den Iran schon wie ein erster Erfolg an. Dieser Erfolg wurde aber in der zweiten Hälfte schnell zunichte gemacht.

Die 54. Spielminute. Kurz nach dem Seitenwechsel pressen die Spanier noch stärker auf die Iraner ein. Iniesta findet im Zentrum einen Weg durch die Abwehrkette der Iraner und spielt den Ball auf Costa. Diego Costa steht allerdings mit dem Rücken zum Tor. Bei der Körperdrehung in Richtung des Iranischen Kasten wird er vom Verteidiger angeschossen. Der Ball fliegt vom Knie des Atlético-Stürmers in die linke flache Ecke. Der Knoten ist endlich geplatzt!

In der 63. jubelte die gesamte Iranische Mannschaft. Doch zu früh gefreut. Eine Abseitsposition verhindert den Ausgleichstreffer. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld für die Iraner, knallt Ezatolahi den Ball aus wenigen Metern flach in die linke Ecke. Doch die Flagge des Assistenten war direkt oben. Auch nach Prüfung des Videoschiedsrichters: Eine klare Abseitsposition.

In der 82. Minute vergibt der Iran eine Großchance durch Taremi. Aus vier Metern köpft er den Ball knapp über das spanische Tor.
Spanien setzt sich am Ende mit 0:1 gegen den Iran durch und ist nun mit Portugal Tabellenführer mit dem identischen Torverhältnis. Am letzten Spieltag entscheidet sich in der Gruppe B, wer als Spitzenreiter ins Achtefinale geht. Spanien muss am letzten Spieltag gegen die bereits ausgeschiedenen Marokkaner ran. Portugal trifft im letzten Gruppenspiel auf den Iran, dieser könnte sich mit einem Sieg gegen Portugal aus eigener Kraft für die nächste Runde qualifizieren.