Carvajal: „Ich bin sauer…“

Das erste Derby madrileño der Saison endete mit einem Unentschieden. Zidanes weißes Ballett verließ das Wanda Metropolitano nach einer intensiven Begegnung mit einem unbefriedigenden 0:0. Auch wenn Real Madrid in vielen Situationen überlegen war und sie viele Torchancen hatten, gelang es der Mannschaft nicht, Atlético in die Knie zu zwingen und drei entscheidende Punkte für die Liga Santander zu holen. Wir haben für euch die Stimmen zum Spiel:

Carvajal über das Spiel und seine Rückkehr: „Ich bin sauer, weil wir nicht gewonnen haben und uns zwei Punkte verloren gehen. Wir haben nun einen riesigen Punkteabstand (zu Barcelona, Anm. d. Red.), aber die Mannschaft hat alles gegeben, jeder hat sein Bestes gegeben. Wir konnten den Sieg nicht mit nach Hause nehmen, aber wenn wir alle unser Bestes geben können wir den Unterschied bestimmt bald aufholen.

Ich fühle mich gut, ich bin fit. Ich bin überglücklich, ich hatte wirklich Lust wieder dabei zu sein und wieder auf dem Platz zu stehen. Eine Verletzung zu überstehen und wieder zurückzukehren ist ein Grund zur Freude.“

Marcelo über die brenzlige Situation zwischen Ramos und Lucas: „Das sind Sachen, die im Fußball passieren. Das, was ich möchte ist, dass meine Mannschaft gewinnt und Fußball spielen, ich will nicht über die Schiedsrichter sprechen. Ich war zu weit weg, aber man muss den Schiedsrichter fragen, ob er es gesehen hat, ob Sergio sich tief gebückt hat und ob Lucas sein Bein gestreckt hat. Es war ein sehr harter Schlag.“

Zidane über den Punkteabstand zu Barça: „Der Meistertitel ist nicht weit weg, es ist noch viel Zeit. Es gibt noch viele zu erspielen. Zehn Punkte sind viel, aber das wird sich ändern. Der FC Barcelona wird nicht immer drei Punkte holen und wir müssen bereit sein. Wir sollten die Liga nicht einfach wegwerfen. Wir werden weiter an uns arbeiten. Im Fußball kann sich alles schnell ändern. Wir werden bis zuletzt kämpfen. Als ich hier (in Madrid, Anm. d. Red.) ankam, waren wir 10 Punkte von Barça entfernt und am Ende war es nur ein Punkt, der den Unterschied machte.“